Rezension „Himmlische Klänge vom Kreuzberg“

beatePresseKommentar hinterlassen

(Quelle: Bonner Generalanzeiger)

Himmlische Klänge vom Kreuzberg

Von Fritz Herzog

Adventskonzert des Bonner Kammerchors

Bonn. Seine exzellente, professionellen Maßstäben mühelos standhaltende Qualität bewies der Bonner Kammerchor einmal mehr anlässlich seiner Adventskonzerte, eines davon in der bis auf den letzten Platz besetzten Kreuzbergkirche, die von ihrer Akustik her der Stimmkultur dieses Chors einen nachgerade idealen (Klang-)Raum bietet.

Georg Hage, der seit 2012 als Leiter des Chors das unter Peter Henn seinerzeit erreichte hohe Niveau hält, hat mit seinem Chor unter dem alttestamentarischen Motto „Rorate caeli – Tauet, ihr Himmel!“ Chormusik von der Renaissance bis zur Gegenwart zu einem abwechslungsreichen Programm zusammengestellt, dessen Höhepunkt Benjamin Brittens elfteiliger Zyklus „A Ceremony of Carols“ op. 28 in der Fassung für gemischten Chor und Harfe (Helene Schütz) bildete.

Saubere, auf den Punkt genaue Intonation, glasklare Artikulation bei einer über das gesamte dynamische Spektrum hinweg transparenten, ausgewogenen und homogenen Stimmführung, das sind die Tugenden des Bonner Kammerchores. Hinzu kommt eine natürlich atmende Phrasierungskunst, mit welcher dieser Klangkörper selbst bei den schlicht gehaltenen, frühen Werken eines Byrd, Eccard oder Schütz seine sensible Musikalität unter Beweis stellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.